Ziele in der Umgebung

 

Es gibt viele Sehenswürdigkeiten in London, aber auch die Umgebung Londons hat einiges an spannenden Ausflugsmöglichkeiten zu bieten. London Reisen sind auch aufgrund der Ziele in der näheren Umgebung der Haupstadt beliebt. Wer ein High School Jahr England verbringt, hat besonders viel Zeit zum Reisen. Die Umgebung Londons bietet genügend Ziele für Tages- oder Mehrtagesausflüge. Mit den Zügen der DLR (Docklands Light Railway) lassen sich die meisten Orte auch ohne Auto erreichen. Um sich perfekt zurecht zu finden, empfehlen wir Ihnen einen Englisch Übersetzer.

 

Windsor

Windsor ist nur eine Stunde Fahrt von London entfernt, ein Besuch lohnt sich auch während der Abwesenheit der königlichen Familie. Windsor Castle wurde im 11. Jahrhundert erbaut, ist somit das älteste durchgängig bewohnte Schloss der Welt und neben dem Buckingham Palace und dem Holyrood Palace in Edingburgh eine der Hauptresidenzen der königlichen Familie.

 

Wenn die Queen nicht anwesend ist, kann man das Schloss besichtigen, doch lohnt sich auch ein genereller Besuch der Stadt Windsor. An der Themse liegend bietet die romantische Stadt ein ideales Ausflugsziel mit vielen kleinen Hotels und Läden. Bis vor ein paar Jahren gab es einen Windsor Safari Park, mittlerweile ist auf dem Gelände ein Legoland-Freizeitpark entstanden.

 

Eton

Die Stadt Eton liegt gleich gegenüber von Windsor, man erreicht sie über eine kleine Brücke über die Themse. Hier findet man auch das berühmte Eton College, die wohl bekannteste und prestigeträchtigste Privatschule für Jungen, die auch die beiden Prinzen William und Harry besuchten. Der Rundgang für Touristen ist kostenlos, man kann die Kreuzgänge, die Kapelle und den ältesten Klassenraum besichtigen.

 

Oxford

Mit dem Bus oder dem Zug lässt sich Oxford in etwa 1,5 Stunden erreichen. Die Innenstadt lädt zum Flanieren ein und die Parks zum Entspannen, bevor man das berühmte Christ Church College erkunden kann. Hier wurden viele Innenaufnahmen der Harry Potter-Filme gedreht. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Radcliffe Camera, ein alte Bibliothek aus dem 18. Jahrhundert, die Oxford Cathedral und das Clarendon Building.

 

Brighton

 

Das größte Seebad Englands ist nur eine Stunde Zugfahrt von der Hauptstadt entfernt und berühmt für seine Piers, die 1866 und 1899 erbaut wurden. Auf dem Palace Pier herrscht Jahrmarktsstimmung, es gibt Karusselle und Süßwarenstände, die keine Langweile aufkommen lassen. Die Renovierung des Westpiers sollte seit 1975 vonstatten gehen, wurde aber immer wieder verschoben. Heute steht der Pier unter Denkmalschutz und kann aus diesem Grund nicht abgerissen werden. Im Osten von Brighton liegt die Marina, ein ehemaliges, teilweise trockengelegtes Hafengebiet, das Platz für Pubs, Restaurants und Kinos bietet.

 

Eastbourne

Nur eine halbe Stunde von Brighton entfernt liegt Eastbourne. In der sonnenreichsten Stadt Englands gibt es viele schöne Strände und zahlreiche Sportmöglichketienm wie Fischen, Segeln und Reiten. Abend kann man die besondere Atmosphäre der Stadt beim lebendigen Nachtleben inm Bars und Restaurants erleben. Auch für Kulturbegeisterte hat Eastbourne mit Theatern, Kunstgalerien und Museen ein vielfältiges Angebot.

 

Canterbury

Canterbury ist in 1,5 Stunden mit dem Zug von London aus zu erreichen und bietet für historisch Interessierte mit seiner Kathedrale ein schönes Ausflugsziel. Canterbury selbst ist in der Weltliteratur einige Male zu finden, die berühmteste Quelle sind die "Canterbury Tales" aus dem 14. Jahrhundert von Geoffrey Chaucer. Die Kathedrale ist heute ein Wallfahrtsort, und Bischofssitz des Erzbischofs von Canterbury, dem geistlichen Oberhaupt der Anglikanischen Kirche. Die Stadtmauer ist weitestgehend unbeschädigt und kann besichtigt werden, der Bergfried der alten normannischen Canterbury-Burg gilt als weitere Sehenswürdigkeit der Stadt.

 

Cambridge

 

Rund 80 km nordöstlich von London liegt Cambridge, weltberühmt durch das King's College, die University of Cambridge und das Trinity College. Die Kapelle des King's College gilt als Wahrzeichen und schönstes gotisches Gebäude der Stadt. Es beinhaltet das größte Fächergewölbe der Welt und das Gemälde "Die Anbetung der Weisen aus dem Morgenland" von Peter Paul Rubens.

 

Tagestour Stonehenge, Salisbury, Avebury und Ufflington White Horse

Mit dem Auto lohnt sich ein Tagesausflug nach Stonehenge, der wohl berühmtesten Attraktion außerhalb Londons auf der Insel, weiter nach Salisbury, zum Steinkreis von Avebury und dem White Horse Hill nach Ufflington.

 

Die Entstehungszeit von Stonehenge wird auf 3000 - 2000 v. Chr. datiert, es gehört seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Es besteht aus mehreren konzentrisch angeordneten Kreisen aus Pfeiler- und Deckensteinen, deren Bedeutung bis heute umstritten ist. Da die Steine aber auf die Sonnenwende und Tagundnachtgleiche ausgerichtet sind, vermutet man, dass die Steine als eine Art vorzeitliches Observatorium genutzt wurden. Durch Souvenirwahn vieler Touristen wurden die Steine im Laufe seiner Jahre als Sehenswürdigkeit beschädigt, sodass seit den 80er Jahren das Gelände umzäunt ist, und man die Steine nur aus sicherer Entfernung betrachten kann. Einzig die "Druids Society" darf einmal im Jahr ins Innere der Kreise, um dort Rituale abzuhalten. Die Legenden, die sich um den Steinkreis ranken, scheinen keine Grenzen zu kennen. Der Teufel habe die Steine aus Irland geholt, Merlin soll die Steine aufgestellt, oder gar Außerirdische sollen sie gebracht haben.

 

Nur 17 Kilometer entfernt findet man die Stadt Salisbury. Außer der verwinkelten und pittoresken Innenstadt lohnt es sich, der Kathedrale einen Besuch abzustatten. Sie wurde im 13. Jahrhundert erbaut und beherbergt heute eines von vier erhaltenen Exemplaren der Magna Charta.

 

Etwa 30 Kilometer von Salisbury entfernt gibt es einen weiteren Steinkreis in Avebury, der im Gegensatz zu dem mittlerweile teuren und überfüllten Stonehenge als kleiner Geheimtipp gilt. Das Gelände ist frei begehbar und die Steine dürfen berührt werden Er wurde etwa um 2600 v. Chr. erbaut und gehört heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

 

35 Kilometer südlich führt die Strecke nach Ufflington. Auf dem Weg durchfährt man Swindon mit dem wohl berühmtesten und verrücktesten Kreisverkehr der Welt, dem "Magic Roundabout". Dieser Verkehrsknotenpunkt besteht aus einem großen Kreisverkehr in der Mitte und fünf ringförmig darum angeordneten kleineren Kreisverkehren. Die äußeren Ringe werden normal, wie in England üblich, links umfahren, während man den inneren Kreisverkehr im Rechtsverkehr umrundet.

 

Weiter geht es Richtung Ufflington, wo sich das älteste Scharrbild Englands, der White Horse Hill befindet. Das Alter des Bildes ist nicht klar zu bezeichnen, man nimmt aber heute an, dass es im dritten Jahrtausend v. Chr. entstanden sein muss. Es stellt ein stilisiertes Bild eines Pferdes dar, das in den Boden gekratzt und geschnitten wurde, sodass die darunter liegende Kreide zum Vorschein kam. Es ist 107 x 37 Meter groß und ist vollständig nur aus der Luft zu erkennen. Seit dem 12. Jahrhundert gilt das White Horse als eins der Wunder Englands und ist kostenlos zu besichtigen.

 

 

Englisch lernen

Englisch sprechen für den Beruf in Intensiv-Englischkursen, kompakt 4 oder 7 Tage.