Essen & Trinken

 

Dank der Vielfalt der Einwanderer ist die Restaurant-Szene von London stark ausgeprägt und sehr vielfältig, man findet Delikatessen, Fast-Food und Take-Aways aus nahezu allen Ländern der Welt. Indische und Pakistanische Lokale findet man an jeder Straßenecke von London, die über die Landesgrenzen hinaus bekannten Fish&Chips-Buden sucht man in der Innenstadt von London dagegen oft vergeblich. Sehr beliebt sind auch, wenn das Urlaubswetter mitspielt, Grillen und Barbecue, zum Beispiel in einem der vielen Parks. Dies empfehlen ebenfalls diverse Reiseführer.

 

Take-Away und Fast Food

 

Die Fast-Food-Ketten der Welt sind auch aus London nicht wegzudenken, allerdings sind die Sandwich-Bars hier den Burger-Ketten klar überlegen. Der Begriff Take-Away steht in London und England im Allgemeinen für mehr als die in Deutschland bekannte Pizzerien und Döner-Buden, viele Geschäfte bieten überhaupt keine Möglichkeit, gleich vor Ort zu essen. Auf den Märkten wie Camden oder Notting Hill werden die Köstlichkeiten direkt vor der Nase zubereitet, die Auswahl ist riesig.

 

Restaurants

Man sollte im Restaurant unbedingt auf der Speisekarte nachsehen, ob das Trinkgeld schon im Preis mit einbezogen ist, sonst werden auf den Preis noch ca. 15% Aufschlag fällig. Die Mehrwertsteuer ist auch nicht immer beinhaltet, manchmal kommen noch Gedeckkosten dazu. Die Auswahl der Restaurants mit internationaler Küche in London ist sehr groß. Oft werden die Köstlichkeiten direkt vor Ihrer Nase in einer Pfanne zubereitet, es ist auf jeden Fall etwas für jeden Geschmack dabei. Wer auf etwas ausgefeiltere Rezepte steht, der wird sich mit Sicherheit in dem Restaurant des Promikochs Gordon Ramsay wohl fühlen. Seit Bestehen wurden dem " Restaurant Gordon Ramsay" schon 3 Michelinsterne verliehen.

 

Pubs

Der Begriff "Pub" ist eine Abkürzung für "Public House". Für die meisten Briten ist es eine Tradition, dem Lieblingspub einen Besuch abzustatten. Man verbindet ihn gerne mit einem Abendessen, fast alle Pubs bieten warmen Mahlzeiten an. Die Räume haben meist eine urige und gemütliche Atmosphäre, Ledersessel und Kamine sind keine Seltenheit.´Der Besuch eines Pubs ist erst ab 18 Jahren erlaubt, oder in Begleitung einer volljährigen Person. Die Auswahl der Getränke ist normalerweise zu überblicken, nur die englischen Biere unterscheiden sich ein wenig von den deutschen Sorten.

 

Man bestellt für gewöhnlich an der Theke und zahlt dort auch sofort, es gibt die Größen Pint (0,48l) und half Pint (0,25l). Englische Biere entwickeln nicht soviel Schaum wie die hierzulande bekannten, die Gläser werden aber bis zum Rand gefüllt. Ein besonderer Pub im Herzen Londons ist das Porterhouse, unweit von Covent Garden. Hier gibt es neben neun hauseigenen Bieren nahezu alle nationalen Biersorten, sowie Unmengen an internationalen. Es ist schwer, sich bei dieser Auswahl nicht überfordert zu fühlen, doch die Barkeeper helfen gerne weiter.

 

Tea Time

Eigentlich unverzichtbar für einen London-Besuch ist eine traditionelle Tea-Time. Für diesen nicht wegzudenkenden Brauch kann man in die Delikatessen-Abteilungen der großen Kaufhäuser gehen, oder das gehobenere Ambiente der Tea-Rooms in den Hotels besuchen. Zu einem richtigen Cream Tea gehört neben Tee eine kleine Mahlzeit, die meist aus Gurken- und Lachssandwiches, Gebäck und Scones (süße Brötchen) mit Konfitüre und Clotted Cream (dicke Sahne) besteht.

 

 

 

Englisch lernen

Englisch sprechen für den Beruf in Intensiv-Englischkursen, kompakt 4 oder 7 Tage.